KNX-Tast­sensor

Die KNX-Tast­sen­soren sind ein Bedie­n­er­lebnis für alle Sinne. Erhält­lich sind sie für mehrere Desi­gn­li­nien und in vielen Farben.

KNX Sensorik


KNX-Tast­sensor 1- bis 4-fach

Über die neuen KNX-Tast­sen­soren von Berker kann man unter­schied­liche Ansichten haben: die Vorder­an­sicht, die Seiten­an­sicht und die Rück­an­sicht. Doch ganz gleich, von welcher Seite Sie sich dem multi­funk­tio­nalen Allrounder nähern, überall gibt es span­nende Details zu entde­cken – mit dem Auge, mit dem Finger und sogar mit dem Ohr.

 

Die neuen KNX-Tast­sen­soren sind als 1- bis 4fach Vari­anten für die Desi­gn­li­nien S, B, Q, K und 1- und 2-fach Vari­anten im R-Design in allen gängigen Farben erhält­lich. Für größere Projekte empfiehlt sich die BCU im prak­ti­schen 10er­Pack.

 

Busankoppler UP KNX

Modular und multi­funk­tional

Mit den neuen KNX-Tast­sen­soren schalten Ihre Kunden eine Komfort­stufe höher. Alle Tast­sen­soren sind modular aufge­baut: Ein UP-Einsatz dient als intel­li­genter Busan­koppler (BCU – Bus Controller Unit), ein aufsteck­bares Sensor­feld als attrak­tive Bedien­ober­fläche.

Q.1 anthrazit 2-fach KNX-Tastsensor Frontalansicht

Sehen

Als Erstes springen die LEDs ins Auge, mit denen die neuen Sensor­tasten hinter­legt wurden. Umso mehr, als man unter­schied­liche Farben aus den RGB-Grund­farben auswählen kann. Ferner sind die LEDs dimmbar und passen sich so optimal der Raum­hel­lig­keit an. Das bietet bessere Orien­tie­rung im Dunkeln und setzt anspre­chende ästhe­ti­sche High­lights.

 



Hören

Darüber hinaus lassen die neuen Tast­sen­soren aufhor­chen: Der in die BCU inte­grierte Buzzer summt vernehm­lich, wenn Sie ihn über die ETS ansteuern. Das macht die Loka­li­sie­rung leichter und beschleu­nigt die Inbe­trieb­nahme.

 

Fühlen

Die neuen Tast­sen­soren fühlen sich nicht nur gut an, sie können auch selber fühlen – dank inte­griertem Tempe­ra­tur­fühler. An die BCU lässt sich außerdem ein zweiter Tempe­ra­tur­fühler anschließen – z. B. für die Fußbo­den­hei­zung. Beide Tempe­ra­tur­daten werden über die Buslei­tung über­tragen und können separat ausge­wertet werden.