Blind­leis­tungs­kom­pen­sa­tion

Kurz­fristig inves­tieren, lang­fristig kompen­sieren


Blind­leis­tung runter,
Wirt­schaft­lich­keit rauf

Wo Verbrauchs­ge­räte wie Fließ­bänder, Aufzüge oder Roll­treppen in Betrieb sind, wird immer auch Blind­leis­tung aus dem Strom­netz bezogen. „Blind“ heißt: Man sieht sie nicht in der Leis­tung, aber sehr wohl auf der Stroma­brech­nung. Diesen blinden Fleck in der Bilanz können Sie jetzt konstruktiv ausglei­chen – mit unserem umfas­senden Sorti­ment an Blind­leis­tungs­kom­pen­sa­tions-Systemen.


Was ist Blind­leis­tung?

Blind­leis­tung (Q) wird von induk­tiven Verbrau­chern zur Erzeu­gung eines Magnet­feldes bezogen. Dieser Ener­gie­an­teil wird aller­dings nicht in Wirk­leis­tung umge­setzt, sondern pendelt als Blind­leis­tung zwischen Verbrau­cher und Erzeuger hin und her. Das Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­nehmen muss diesen Mehrener­gie­be­darf perma­nent zur Verfü­gung stellen und alle ange­schlos­senen Kompo­nenten müssen eben­falls auf die höhere Leis­tung ausge­legt sein - vom Gene­rator über die Zulei­tungen bis zum Schalt­gerät.

Blindleistung wird von induktiven Verbrauchern zur Erzeugung eines Magnetfeldes bezogen

Warum kompen­sieren?

Weil es sonst Ihr EVU tut – in Form von höheren Strom­kos­ten­ab­rech­nungen! Blind­leis­tung kostet aber nicht nur unmit­telbar, sondern auch indi­rekt durch höhere Inves­ti­tions- und Wartungs­kosten. Zudem drückt sie als unnö­tige Last auf die gesamte Schalt­an­lage und alle ange­schlos­senen Verbrau­cher. Bei der Blind­leis­tungs­kom­pen­sa­tion wird deshalb die induk­tive Blind­leis­tung durch kapa­zi­tive Verbrau­cher ausge­gli­chen. Mit den neuen Blind­leis­tungs­kom­pen­sa­tions(BLK)-Systemen von Hager erhöhen Sie die Betriebs­si­cher­heit der Strom­ver­sor­gung, verrin­gern Leitungs­ver­luste und verbes­sern die Netz­qua­lität.


Das Syste­m­an­gebot
im Über­blick

Hager bietet für jeden Kompen­sa­ti­ons­be­darf das maßge­schnei­derte Modul­system. Sei es als Einzel- oder Grup­pen­lö­sung in der Nähe der Verbrau­cher oder als platz­spa­rende Zentral­kom­pen­sa­tion in der NSHV. Alle Module sind auch nach der Norm DIN EN 61439 für Nieder­span­nungs-Schalt­ge­rä­te­kom­bi­na­tionen geprüft und sofort einsatz­be­reit.


Kompakt kompen­sieren: von 10 bis 80 kvar

Der Leis­tungs­be­reich von 10 bis 80 kvar wird durch die Systeme "Kompakt" (10-50 kvar) und "Kompakt­plus" (30-80 kvar) abge­deckt. Sie eignen sich für den schnellen EInbau in die ebenso kompakten Wand­schränke und empfehlen sich für klei­nere Kompen­sa­ti­ons­auf­gaben, z. B. in Super­märkten oder Büro­ge­bäuden.


Starke Leitung: bis 400 kvar

Für Indus­trie­an­lagen, IT-Netz­werke, große Büro­kom­plexe oder städ­ti­sche Infra­struk­turen - z. B. Tunnel - machen sich die BLK-Module "Power" stark. Sie wurden speziell für hohe Kompen­sa­ti­ons­an­for­de­rungen von 75 bis 400 kvar je Schrank entwi­ckelt. Die vormon­tierten Einheiten fügen sich pass­genau in die Anreih­stand­ver­teiler univers N oder unimes H von Hager ein. Je nach Leis­tungs­be­darf können bis zu vier Module in einem Schrank kombi­niert werden.

Hager bietet für jeden Kompensationsbedarf das maßgeschneiderte Modulsystem

Entde­cken Sie alle Markt­ein­füh­rungen September 2016

  • News 02/2016

    Neuheiten der Hager Vertriebs­ge­sell­schaft

    16DE0100
    pdf6,66 MB